Stammbaum

 

Der Stammbam gehört zu jeder Rassekatze, wie ein Personalausweis zu uns Menschen.
Einige Katzenliebhaber sind der Meinung, dass der Stammbaum unwichtig sei,da keine Zucht geplant sei, keine Ausstellungen besucht werden.
Ihnen ist es unwichtig, von welchen Vorfahren die Tiere abstammen oder welche Titel vorliegen.

DAS ist ein Irrglaube,  es zählen weitere Eintragungen, die in einem Stammbaum enthalten sein müssen:

Im oberen Kopfteil sind alle Daten des Kätzchen eingetragen, sowie :

Name, Zwingername,  Geschlecht, Geburtsdatum, Anzahl der Geschwister, die Farbe ausgeschrieben oder als Code, Rasse ausgeschrieben oder als Code und die Registrierungsnummer, Züchteradresse.

Es folgen alle Ahnen der Katze  und beweisen die Reinrassigkeit der Katze.
Das bedeutet auch , dass alle Vorfahren den Rassestandards entsprechen müssen und die Zuchttauglichkeit bestätigt haben.
Alle Züchter der Vorfahren sind in Vereinen registriert und müssen sich an Zuchtrichtlinien halten.

Der Stammbaum hilft, die Vorfahren zu verfolgen, sowie optimale Verpaarungen für gesunde Nachkommen zu planen.
Durch Ahnenforschung können genetische Vererbungen und Krankheiten geprüft werden und Katzen mit vorbelasteten Vorfahren von der Zucht ausgeschlossen werden.

Da wir es aber mit Lebewesen zu tun haben, kann es auch erst nach Generationen passieren,  dass beim Nachwuchs versteckte Erbfehler auftreten.
Durch Hilfe vom Stammbaum kann man  herausfinden, über welche Linien bestimmte Defekte vererbt werden,die Tiere aus der Zucht nehmen und durch die Informationen lernen und pflichtbewußt handeln.
Ein weiterer Vorteil vom  Stammbaum, ist der Verwandtschaftsgrad der Tiere untereinander, welcher hilft den Inzuchtwert unter Kontrolle zu halten.

Bei Tieren, die  ohne Papiere " vermehrt " werden , weiß Niemand, ob ein Defekt bestanden hat und der nicht, bzw. an die Babys weitergegeben werden kann, auch wenn die Katze/Kater augenscheinlich gesund waren.

Inzestverpaarungen werden auch von erfahrenen  Züchtern gemacht, um die versteckten Defekte zum Vorschein zu bringen.
Diese müssen beim Verein beantragt werden, begründet und vom Verein genehmigt werden.

Warum werden Rassekatzen ohne Papiere verkauft?

Leider nimmt die Anzahl der  Vermehrer immer mehr zu ...

WIR nennen diese Leute  nicht Züchter,  die ständig "Rassekatzen" ohne Stammbaum zu Schnäppchenpreisen verkaufen, wo die Eltern scheinbar gesund sind und viele Liebhaber sind versucht, sich auf so einen Kauf einzulassen.

Haben Sie sich schon eimal gefragt,  was es für einen Grund gibt, warum diese Vermehrer nicht in einem Verein sind und warum sie sich nicht an die Zuchtregeln eines Vereins halten wollen ?

Die meist gebrauchte Ausrede ist die angebliche Ausstellungspflicht der Katzen.
DAS ist totaler Blödsinn ...
Es gibt Vereine ohne Ausstellungspflicht, wo man nur eine Zuchttauglichkeitsbescheinigung vom Tierarzt benötigt, um mit einem Tier zu züchten.

Ohne Zuchtregeln werden Katzen oftmals,  mit jeder Rolligkeit eingedeckt und als Wurfmaschine missbraucht.
Niemand kümmert sich um diese Zustände, Niemad sagt nur ein Wort und es gibt keine Kontrollen.
Die Babys werden  viel zu früh, teilweise ungeimpft von der Mutter getrennt und zu einem nicht gerechtfertigten Preis an ahnungslose Käufer verscherbelt.

Solche Machenschaften darf NIEMAND unterstützen.

Meistens sehen die Elterntiere reinrassigen Tieren nur ähnlich, oder aber der Vermehrer vermehrt mit Tieren die er vom Züchter gekauft hat, aber für die er keine Zuchterlaubnis hat. Es kommt vor, dass ein Züchter ausdrücklich nur an Liebhaberverkauft, weill das Tier evtl. genetisch nicht einwandfrei ist. Dieser Umstand stört einen Liebhaber überhaupt nicht kann aber fatale Folegen in einer Zucht haben.

Er handelt dann außerdem vertragswidrig, wenn die Tiere als Liebhabertiere im Vertrag stehen.

 

MERKE:

Tiere ohne Stammbaum sind keine reinrassigen Tiere, da der  lückenlose Nachweis über die Vorfahren fehlt.
Ohne Stammbaum ist Inzest in der Verpaarung nicht ausgeschlossen.
Keine Kontrolle über weitervererbte Gendefekte.
Katzen werden meist zu früh ohne Zuchtpause wieder eingedeckt.

 

KOSTEN

 

Ein artgerecht aufgezogenes MC-Jungtier von einem seriösen Züchter ist sicherlich nicht preiswert.
Bitte bedenken Sie jedoch dabei, wie wichtig eine gute Kindheit für den Charakter und die Gesundheit ist.

Sein ganzes Leben lang!
Keller- und Käfigtiere sowie solche aus Massenzuchten sind ihr ganzes Leben verhaltensgestört und oft auch sehr anfällig für Krankheiten.

Die Kosten für ein sogenanntes Billigtier und für den Tierarzt
halten sich da nicht mehr die Waage.

Als Gegenleistung wird Ihnen Ihre Maine Coon sehr viel Freude machen
und ein treuer, liebenswerter Gefährte sein.

Ein Leben mit ihr dient bekanntlich auch Ihrer Gesundheit!

KAUF

Kaufen Sie nur bei seriösen Züchtern!
Unterstützen Sie nicht die wahllose, geldbringende Massenzucht!
Unterstützen Sie die Einstellung von solchen Menschen zur Zucht
(besser gesagt Vermehrung), Haltung und Verkauft nicht.
Zweifeln Sie ein klein wenig, dann warten Sie mit dem Kauf
und erkundigen Sie sich zunächst woanders.

Vergleichen Sie gründlich.

Lassen Sie sich niemals drängeln!


Nehmen Sie sich Zeit!

Es geht schließlich um eine Bindung die gut 15 Jahre halten kann.

Gar zu schnell erliegt man seinen Emotionen und begeht Fehler.

Kaufen Sie niemals ein Tier von der Ausstellung, so etwas ist sehr unseriös!

Züchter, die ihre Tiere vor der 12. Lebenswoche und evtl. nur mit einer Impfung abgeben sind sehr unseriös!

Ein Katzenkind braucht seine Mutter mindestens 12 Wochen, viel menschliche Liebe, Geduld und Aufmerksamkeit.

Warnen muß man ausdrücklich vor Leuten, die ihre Tiere kaum
oder sogar gar nicht geimpft oder ohne Papiere verkaufen.

Ebenso kann man nur vor den bereits angesprochenen Billigkatzen warnen, dort wurde am falschen Ende gespart.

Der Leidtragende ist letzlich der Käufer und natürlich das Tier.

Denn was in der Jugend und in der noch noch wichtigen Prägephase versäumt wurde, kann man nie wieder gutmachen.

Nicht mit noch soviel Liebe und nicht mit dem allerfeinsten Futter.

 

 

ÜBERLEGEN SIE, ist dies trotz des evtl. höheren Verkaufspreises
eines Babys die Sache wert, einem seriösen Züchter
den Rücken zu kehren?



Mit freundlicher Genehmigung v. Sabine Bethmann Copyright www.of-loveliness.de 

Leider sind uns durch Umstellungen am 01.12.2016 85.000 Besucher verloren gegangen, unten auf der Startseite fängt der Zähler neu an.